Orangeriestraße 24, 06847 Dessau-Roßlau
0340 5210137
riccardo.duering@gmail.com

Testbericht: Yeedi Absaugstation Test

Freier Redakteur und Produkttester

Testbericht: Yeedi Absaugstation Test

Yeedi Absaugstation Test

Yeedi Absaugstation Test: Ich durfte bereits die Yeedi Mop Station und an anderen Stellen weitere Saugroboter von Yeedi testen. Einige Modelle davon können auch mit der Vac Station genutzt werden.

Welche das sind, verrät bereits der Name: Da wären beispielsweise der Yeedi Vac Hybrid und der Yeedi Vac Max. Und dann gibt es da bald den Yeedi Vac …. Aber dazu gibt es erst später weitere Informationen.

Wichtig ist, dass „Vac“ im Namen vorkommt, so wie auch die Absaugstation in Kombination mit dem Vac Max – Yeedi Vac Station heißt.

Technische Daten
Abmessungen (Tiefe x Breite x Höhe)572 x 300 x 425 mm
Spannungsversorgung230 V
Leistungsaufnahme1000 W
Leistungsaufnahme Standby0,5 W
Ladespannung Saugroboter20 V 1 A
Staubbeutelgröße3,3 l

Funktionsweise der Yeedi Absaugstation

Eine Absaugstation für einen Saugroboter ist im Grunde ein Staubsauger, der den Schmutz aus der Staubbox des Saugroboters holt.

Vorteilhaft ist hierbei vor allem, dass das in umgedrehter Richtung zum eigentlichen Saugprozess passiert. Also so, wie vorher der Schmutz vom Saugroboter aufgesaugt wurde, wird er anschließend wieder ausgesaugt.

Dazu besitzt der Saugroboter unterhalb zwei Öffnungen und fährt mit diesen auf die Rampe der Absaugstation. Auch hier gibt es passend zwei Löcher, die mit einer Verrohrung unter der Rampe in den den großen Saugbehälter führen.

Der Staubsauger im Saugbehälter saugt nun den Schmutz aus und sammelt diesen in einem Staubbeutel, der irgendwann einfach ausgetauscht wird.

Besonderheit der Vac Saugroboter

Damit das mit dem Absaugen auch funktioniert, muss der Saugroboter darauf ausgelegt sein. Bei Yeedi erkennt man das am „Vac“ im Namen.

Diese Saugroboter besitzen unterhalb die besagten zwei Öffnungen und eine Spezielle Staubbox.

Auch in der Staubbox sind zwei Öffnungen, die jedoch mit Klappen und mit einem Federmechanismus verschlossen sind. So lange der Saugroboter arbeitet, bleiben die Klappen zu und werden durch den Unterdruck in der Staubbox sogar noch fester verschlossen.

Befindet sich der Saugroboter jedoch in der Yeedi Absaugstation und beginnt der Absaugvorgang, zieht der entgegengesetzte Unterdruck die Deckel auf und der Schmutz kann aus der Staubbox gesaugt werden.

Der erste Eindruck der Yeedi Absaugstation

Saugroboter stellen eine super Arbeitserleichterung dar. Sie haben jedoch ein Problem. Aufgrund ihrer Größe fallen auch die Staubboxen verhältnismäßig klein aus.

In den meisten Fällen besitzen sie nur ein Fassungsvermögen von 400 bis 600 ml. Wer Haustiere hat, wird die Staubbox daher täglich leeren müssen.

In der Absaugstation findet dagegen ein Staubbeutel Platz, der bis zu 3,3 Liter fassen kann. Damit erspart man sich bis zu 8x das ausleeren. In der Realität wird die Zahl noch sehr viel höher liegen, da die kleinen Staubboxen bereits bei einer 1/4 Füllung schon kaum noch Luft durchlassen und ausgeleert werden müssen.

Aufbau der Yeedi Absaugstation

In der Yeedi Absaugstation müssen ein über 3 Liter großer Staubbeutel und ein kräftiger Staubsauger Platz finden. Dazu muss auch noch der Saugroboter einparken können. Daher ist klar, dass die Station eine gewisse Größe benötigt und so schlecht verschickt werden kann.

Es ist allerdings kein großer Aufbau erforderlich und er beschränkt sich auf das Eindrehen von drei Schrauben.

Positiv ist, dass die Schrauben nicht einfach nur in den Kunststoff gedreht werden, sondern metrische Gewinde aus Messing eingelassen sind.

Auch ein kleiner Schraubendreher liegt bei, wobei man den gern weglassen könnte. Jeder wird einen Kreuzschraubendreher liegen haben und der beigelegte wird letztendlich doch entsorgt. Er funktioniert zwar ist aber nicht für mehr zu gebrauchen.

Die Yeedi Absaugstation im Detail

Groß ist die Station, aber wie bereits beschrieben, muss sie das auch sein. Eine kleinere Bauform würde die Leistung einschränken oder einen kleineren Staubbeutel nach sich ziehen.

Vor allem benötigt sie aber nach vorne Platz, was der Absaugung von unten geschuldet ist. Die Luftkanäle benötigen eine gewisse Höhe und der Saugroboter eine sanfte Steigung, um auf die Höhe fahren zu können.

Der erste Teil der Auffahrt ist aber aus durchsichtigem Kunststoff und fällt daher nicht so auf.

Gut gefällt die Möglichkeit, im hinteren Teil das Kabel aufwickeln zu können. Viel passt zwar nicht auf die Halterung aber sie schafft doch einen Ausgleich, damit das Kabel nicht wild rumliegt.

Absaugung in der Yeedi Absaugstation

Damit der Schmutz abgesaugt werden kann, ist ein Staubbeutel erforderlich. Gut, dass bereits einer eingesetzt ist und ein weiterer beiliegt. Nachschub gibt es bei Amazon, was mit 17 € für 3 Staubbeutel (5,66 €/Beutel) allerdings nicht gerade günstig ist.

Eine Alternative gibt es von Home Times für 27 € bei 6 Staubbeutel (4,50 €/Beutel). Also ein Schnapper ist das auch nicht. Wer sucht, findet aber bestimmt noch weitere Möglichkeiten.

Das Einsetzen des Staubbeutels gestaltet sich sehr einfach, da Yeedi hier eine einfache aber sinnvolle Technik nutzt. Am Einschub befinden sich zwei große Nasen, die automatisch beim Einsetzen oder Entnehmen des Staubbeutels weggedrückt werden.

Mit den Nasen verbunden ist das Saugrohr, das sich dadurch in die Öffnung des Staubbeutels drückt oder bei der Entnahme wieder heraus zieht. Das Vereinfacht den Wechsel des Staubbeutels erheblich und sorgt dennoch für eine perfekte Abdichtung.

Da ich gerade erst einige Staubsauger getestet habe und feststellen musste, dass viele Hersteller Kunststoff für die Anschlussplatte am Staubbeutel nutzen, muss ich Yeedi hier ein Lob aussprechen. Pappe erfüllt seinen Zweck ebenso und ist besser für die Umwelt.

Praktischer Test der Yeedi Absaugstation

Zugegeben, wirklich viel lässt sich an einer Saugroboter Absaugstation – der Yeedi Absaugstation – nicht testen. Im ersten Punkt der visuellen und funktionellen Besichtigung gibt es jedenfalls nichts auszusetzen. Und auch qualitativ gibt es keine Beanstandungen.

Um zu sehen, wie sie sich nun praktisch schlägt, muss sie als erstes mit dem passenden Saugroboter gekoppelt werden.

Verbindung der Vac Station mit der App

Grundlegend würde ich sagen, dass sich die Yeedi Absaugstation nicht mit der App verbindet. Es ist nur der Saugroboter, der dann die Befehle wie das Aussaugen an die Vac Station weiter gibt.

Bei der Installation in der App, muss man jedoch auswählen, dass es sich um die Vac Station handelt und nachdem die eingetragenen WLAN-Daten über die Kamera an den Saugroboter übertragen wurden, erscheint die Station mit dem Saugroboter in der App.

Wer genauer wissen möchte, wie einfach das tatsächlich geht oder welche tollen Funktionen die App bietet – kurz ich bin begeistert – der findet dazu in meinem Test der Yeedi Mop Station weitere Informationen.

Da es hier um die Yeedi Absaugstation geht und sich die Funktionen der App nach dem verbundenen Saugroboter richten, bleibt die App hier außen vor.

Das Aussaugen der Staubbox

Für den praktischen Test der Yeedi Absaugstation wurde der Yeedi Vac Max genutzt und durch Wohnzimmer Flur und Küche geschickt.

Was er dabei eingesammelt hat, ist auf dem Foto leider nur schwer zu erkennen, da die Staubbox etwas milchig ist. Entscheidend ist jedoch das Ergebnis nach dem Aussaugen. Und das kann sich sehen lassen.

Der erste Blick in die frisch ausgesaugte Staubbox zeigt völlige Leere. Nichts an Schmutz ist zu erkennen. Als wäre die Staubbox frisch eingesetzt worden.

Beim Öffnen der Staubbox zeigen sich dann aber doch einige Krümel, die sich offenbar am Rand verfangen haben. Aber dagegen ist wohl nichts zu sagen.

Der schwarze Vorfilter zeigt noch einen leichten grauen Schleier und der weiße Feinfilter ebenso. Klar, es ist nur eine Absaugung des Schmutzes und keine Filterreinigungsmaschine. Mit dem Ergebnis bin ich daher absolut zufrieden.

Wie laut ist laut?

Geräusche macht die Yeedi Absaugstation nur dann, wenn sie den Saugroboter aussaugt – das ist klar. Dann schlägt sie mit bis zu 84 dB aber ganz schön zu Buche. Aber ist das laut?

Ja, man erschreckt sich ganz schön, wenn die Station mit dem Aussaugen beginnt und empfindet die Geräuschkulisse als mächtig laut. Vergleicht man es aber mit einem günstigen Bodenstaubsauger, ist der nicht viel leiser und das über den gesamten Saugdurchgang. Bei der Vac Station reden wir von gerade mal 20 Sekunden.

Hinzu kommt, dass weniger Lärm mit einer schwächeren Saugleistung oder einem größeren (gedämmten) Gehäuse verbunden wäre. Und da muss ich sagen, sind mir die 20 Sekunden bei 84 dB doch lieber. Einen Saugroboter lässt man auch eher arbeiten, wenn man sich nicht in der Räumlichkeit befindet.

Fazit: Yeedi Absaugstation Test

Eine Absaugstation macht ohne Saugroboter wenig Sinn. Da sich die Yeedi Absaugstation aber für verschiedene Saugroboter von Yeedi eignet (enthalten Vac im Namen), ist sie auch einzeln erhältlich

Vom Aufbau über die Qualität bis zur technischen Funktion gibt es nichts auszusetzen. Da stimmen sogar kleine Details, wie Messing-Gewindebuchsen zur Verbindung zwischen Ober- und Unterteil.

Ein zu langes Anschlusskabel lässt sich hinten am Gehäuse aufwickeln und eine kleine Mechanik sorgt dafür, dass sich der Staubbeutel leicht einsetzen lässt und trotzdem perfekt abdichtet.

Auch an der Entleerung der Staubbox gibt es nichts zu meckern. Ein paar Krümel bleiben an den Kanten zwar hängen aber selbst auf den Filtern ist lediglich noch ein leichter grauer Schleier zu sehen. Besser geht es wohl kaum.

Kritisieren könnte man eventuell, dass das Aussaugen mit 84 dB etwas zu laut ist. Die Geräusche muss man jedoch lediglich 20 Sekunden lang aushalten.

Der Preis ist mit rund 200 € nicht übertrieben. Überlegt man sich jedoch, dass eine solche Absaugstation im Grunde ein modifizierter Staubsauger ohne Saugrohr ist…. Wäre ein solcher Staubsauger doch deutlich günstiger zu bekommen.


 

Kommentar verfassen

<script type="text/javascript" src="https://www.assoc-amazon.de/s/link-enhancer?tag=i08c0-21&o=3"></script><noscript><img src="https://www.assoc-amazon.de/s/noscript?tag=i08c0-21" alt="" /></noscript>