Orangeriestraße 24, 06847 Dessau-Roßlau
0340 5210137
riccardo.duering@gmail.com

Kontaktloses Bezahlen ist mit dem PINClean wirklich kontaktlos!

Freier Redakteur und Produkttester

Kontaktloses Bezahlen ist mit dem PINClean wirklich kontaktlos!

kontaktloses Bezahlen mit PINClean

Kontaktloses bezahlen ist nicht wirklich kontaktlos: Ich weiß, die Einleitung ist ein wenig verwirrend und doch richtig. Alles reden in der Pandemiezeit vom kontaktlosen Bezahlen, mitunter ist man sogar verpflichtet mit Karte zu bezahlen, aber wirklich kontaktlos ist es leider selten.

Worum geht es in diesem Beitrag?

Vor einigen Tagen hatte ich einen Anruf mit der Frage, wie und was ich so teste. Ob ich vielleicht Lust hätte, etwas ganz neues auszuprobieren, worüber sich sicher noch nicht viele Gedanken gemacht haben.

Hätte ich und der Herr Hahn von Lignos Project erklärte mir, was er erfunden hat. Technisch gesehen absolut kein Weltwunder und ich weiß auch nicht, ob ich der potentielle Kunde dafür wäre, aber die Idee dahinter fand ich klasse. Und genau darum möchte ich den PINClean hier auch vorstellen.

Pandemie, Corona (eigentlich Covid 19) und die typischen Berührungen

Ich muss gestehen, dass Corona anfänglich so ziemlich an mir vorbei gegangen ist. Nicht weil ich zu den Menschen gehöre, die dahinter eine Verschwörung sehen und Corona für eine Art Grippe halten, sondern weil ich im Homeoffice arbeite. Ich sitze den ganzen Tag am Rechner, schreibe Texte, bearbeite Bilder und teste in der Werkstatt oder im Wohnzimmer Produkte. Wenn ich nicht nebenbei Radio hören würde, wäre ich vermutlich der letzte gewesen, der davon etwas mitbekommen hätte.

Bis ich beim Einkauf ein ziemlich einprägendes Erlebnis hatte. Das erste Mal in meinem Leben habe ich darauf geachtet, was ich mit meinen Fingern mache.

Corona hin oder her, man sollte generell nicht alles antatschen und sich dann mit den Fingern am Mund oder im Gesicht spielen. Aber genau das macht man. Zumindest wurde mir es das erste Mal richtig bewusst. Da krabbelt es mal am Mundwinkel, man fasst sich beim Nachdenken an die Nase, streicht sich die Haare aus dem Gesicht….. Ich habe darauf, genau das zu vermeiden und war erschrocken, wie oft man sich unbewusst in das Gesicht fasst.

Meine Frau achtet bei den Kindern schon immer darauf, dass sie sich als erstes zu Hause die Hände waschen, aber eigentlich kann das schon zu spät sein.

Kontaktloses Bezahlen ist selten kontaktlos

Warum heißt „kontaktloses Bezahlen“ eigentlich kontaktloses Bezahlen? Weil man seine Bankkarte einfach nur an das Terminal halten muss und ein direkter Kontakt zwischen Bankkarte und Terminal nicht nötig ist. Die Bankkarte darf sich also feiern, sie arbeitet tatsächlich kontaktlos. Für uns trifft das leider nicht zu.

Das erinnert mich daran, als ich im Lockdown unbedingt etwas aus dem Baumarkt brauchte. Das hat super funktioniert. Online die Produkte rausgesucht, Bestellung abgeschickt und eine Stunde später hatte ich schon eine Mail, dass ich meine Ware abholen kann. Im Baumarkt brachte man mir meinen fertigen Einkaufswagen, ich zückte die Börse und griff nach den Scheinen. „Nein, es ist nur kontaktloses Bezahlen möglich.“ meine die nette Frau an ihrer Kasse. Also Karte ans Terminal gehalten und da ich mehr als 50 € bezahlen musste, noch den PIN eingegeben. Ist das jetzt Kontaktloses Bezahlen?

Nein, denn vor mir haben schon 100 Leute mit denselben Tasten ihren PIN eingegeben und nach mir werden noch 100 kommen. Ich habe keine Ahnung, ob jemand davon Corona hat, ob er sich mit seinen Fingern vorher am Hintern gekratzt hat oder wie oft sich derjenige die Hände wäscht. Ohne zu überlegen, drückt jeder mit seinem Finger auf die Tasten und irgendwie blendet man das alles aus. Möglichst kein Bargeld anfassen, dass durch 100 Hände gegangen ist aber auf die Tasten drücken, die ebenfalls von 100 Menschen berührt wurden.

Was ist der PINClean?

„Mann muss es nur mal machen.“ Unter diesem Motto steht für mich der PINClean. Wenn wir die Türklinke nicht anfassen wollen, nehmen wir den Ellenbogen, wenn wir uns die Hände nicht schmutzig machen wollen, setzen wir Handschuhe auf und damit die Hose auf der Parkbank sauber bleibt, legen wir eine Tüte oder etwas anderes drunter.

Nur bei der PIN-Eingabe und dem kontaktlosen Bezahlen ist das nicht so einfach möglich. Das funktioniert mit dem Ellenbogen nicht und Handschuhe möchte man auch nicht immer anziehen. Da kommt der PINClean ins Spiel.

kontaktloses Bezahlen mit PINClean
Kaum größer als eine Bankkarte.

Der PINClean ist nicht größer als eine Bankkarte und passt damit in jedes Portmonee. Optisch sieht es wie eine Hülle für eine Bankkarte aus, ist jedoch deutlich flacher. Lediglich ein kleiner Knubbel steht etwas hoch.

Die Funktion und Arbeitsweise des PINCleans ist schlicht und einfach und erfordert daher auch keinen komplizierten Aufbau. Mit dem Knubbel Wird eine stabile „Folie“ heraus geschoben und diese über die Tasten des Terminals gehalten. Betätigt man jetzt die Tasten um seinen Pin einzugeben, berührt man nur seinen eigenen PINClean und nicht mehr die Tasten, die alle anderen anfassen. Simpel, einfach – man muss nur darauf kommen und es einfach machen.

Der PINClean im praktischen Test

Es ist Sonntag Nachmittag und ich sitze am Rechner. Natürlich habe ich kein EC-Terminal neben mir und kann damit den PINClean auch nicht unter echten Bedingungen testen. 2020…. Das kommt heraus, wenn ich versuche, die 2 durch den PINClean auf meiner Tastatur zu tippen. Aber ok, der Kontaktschutz ist schließlich nicht für leichtgängige Tastaturen mit gemacht.

kontaktloses Bezahlen mit PINClean
Die Tasten der Tastatur reagieren zu leicht und können nicht gezielt gedrückt werden.

Also ging ich in der Folgewoche mit meinem, PINClean und der Kamera durch die Läden und wollte Bilder vom Einsatz machen. Denkste, das war gar nicht so einfach. Nett wie ich bin, frage ich natürlich vorher ob ich Fotos machen darf und bekam nur Absagen. „Das müsste der Chef oder die Chefin erst gestatten.“ war meist die Antwort.

Also brauchte ich Läden, in denen die Geschäftsleitung selbst an der Kasse steht. Erster Anlaufpunkt war Körnig’s Bauernmarkt bei uns im Ort und da man sich kennt, durfte ich den PINClean nicht nur probieren, sondern auch Fotos machen.

Im ersten Moment hatte ich meine Zweifel, da hier ein recht einfaches Eingabegerät mit anschlaglosen Tasten genutzt wird. Die Zweifel konnten aber begraben werden und sehr exakt ließen sich die Tasten anwählen.

Bei der Sparkasse stand man meiner Anfrage offen gegenüber. „Die Geldautomaten sind jederzeit verfügbar und wenn die Filiale geschlossen ist, kann schließlich auch niemand etwas gegen Fotos sagen.“ Also am Auszahlungsautomaten getestet und auch wenn das Tastenfeld deutlich größer als der PINClean ist, ließen sich die Tasten sehr gut erreichen.

Die nächste Station war eine KFZ-Werkstatt im Nachbarort. Auch hier kennt man sich und ehe ich überhaupt ein Foto machen konnte, hatte der Chef die Karte bereits in der Hand tippte irgendeine Summe ein. Daher der hohe Preis im Display und ein Kartenterminal, dem man die Arbeit in einer Werkstatt ansieht. Auch hier keine Probleme und die höher stehenden Tasten konnten fehlerfrei gedrückt werden.

Nach den Tests kann ich sagen, dass es bei keiner Kartenzahlung Probleme gegeben hätte. Trotz der stabilen Folie konnten alle Tasten exakt ausgewählt werden.

Was kostet kontaktloses Bezahlen mit dem PINClean?

Aktuell kostet der PINClean 3,99 €, was zwar nicht viel ist, ich persönlich aber (noch) zu teuer finde. Es handelt sich schließlich nur um zwei ineinander geschobene Plastik-Teile. Man darf jedoch nicht vergessen, dass der PINClean gerade erst erfunden wurde und noch bis zum Hals in den Kinderschuhen steckt.

Von der ersten Idee übers Patent bis zum Prototypen, verschlingt selbst so ein einfaches Stück eine Menge an Geld. Auch die erste Produktion ist teuer, da die Herstellungskosten sehr stark von der Produktionsmenge abhängen. Ich gehe stark davon aus, dass mit einem höheren Verkauf auch die Produktionskosten deutlich gesenkt werden können.

Mehr als 2 € sollte der PINClean dann nicht kosten. Auch der KFZ-Meister in der Werkstatt in der ich den PINClean getestet habe, war derselben Meinung. Erst etwas skeptisch, dann aber ziemlich überzeugt davon, dass der Kontaktschutz eine tolle Idee ist. Sofern er deutlich günstiger angeboten wird.

Könnte man den PINClean noch verbessern?

In meinen Augen ist PINClean nur der Anfang und kann noch ein wenig verbessert beziehungsweise erweitert werden.

Beim kontaktlosen Bezahlen muss die Bankkarte nicht ins Terminal geschoben werden und könnte in einer Hülle bleiben. Warum also nicht die bekannten Kartenhüllen mit dem PINClean kombinieren? Man hat nur noch die Karte mit Hülle in der Hand, hält sie erst ans Terminal und schiebt dann den PINClean aus. Die Größe passt schließlich.

Den nächsten Schritt sehe ich im Merchandising. Mit der richtigen Auflage könnte der Verkaufspreis gesenkt und der PINClean mit Firmenaufdruck als Werbegeschenk interessant werden. Gerade Banken dürften daran Interesse haben.

kontaktloses Bezahlen mit PINClean
Warum eine Kartenhülle und PINClean nicht kombinieren?

Fazit: Kontaktloses bezahlen mit dem PINClean

Auch wenn ich eher nicht zu den Interessenten gehöre, da ich dazu nicht konsequent genug wäre und mir nach jedem Einkauf im Auto eh die Hände desinfiziere, halte ich den PINClean für eine geniale Erfindung. Er ist schlank, passt in jede Geldbörse, ist simpel zu nutzen und erfüllt dennoch seinen Zweck.

Wir können nicht erwarten, dass die Einzelhändler ihr Kartenterminal nach jeder Benutzung desinfizieren. Wir können aber selbst etwas dafür tun, dass die Tasten der Terminals nicht zur Bakterienschleuder werden. Daher hat der PINClean in meinen Augen absolut seine Berechtigung. mein einziger Kritikpunkt ist aktuell der Preis.

Kommentar verfassen